Am Strand oder im Freibad stricken macht mir richtig Spaß – auch wenn die anderen Badegäste ein bisschen schräg schauen.

Für den Sommer gibt es auch jede Menge Garne, die sich meist aus Baumwolle, Leinen und/oder Viskose zusammensetzen. Kleidungsstücke stricke oder häkle ich aus diesen Garnen allerdings (fast) nie. Denn selbst in Modellen mit kurzen Ärmeln schwitzt man sich halb zu Tode, wenn sie mit Garn ab Nadelstärke vier gestrickt wurden. Damit ergibt sich nämlich ein ziemlich dickes Oberteil.

Bei dünnerem Garn, das mit entsprechend dünneren Strick- oder Häkelnadeln verarbeitet wird, dauert’s wiederum ewig, bis Pulli oder Strickjacke fertig sind. Meine Erfahrung damit: Was ich frohgemut im April oder Mai, anlässlich der ersten schönen Sonnenstrahlen angefangen habe, wird und wird nicht fertig – und spätestens im September habe ich dann gar keine Lust mir, noch ein Sommerteil zu stricken.

Es gibt natürlich noch die Variante, etwas Luftig-Leichtes mit Lochmuster zu stricken. Auch dafür gibt es viele „Sommermodelle“. Aber je mehr Löcher so ein Teil hat, desto wichtiger ist es, etwas drunterzuziehen. Und selbst wenn sich’s nur um ein winziges Top handelt, wird’s dadurch wieder warm….

Natürlich kann man etwas für die nicht ganz so heißen Tage stricken oder für die kühleren Sommerabende – aber dafür muss es nicht unbedingt ein „Sommergarn“ sein. Denn Baumwolle, Viskose, Bändchengarne und alles andere, was in dieser Kategorie verkauft wird, behält gemäß meinen höchst subjektiven aber leidvollen Erfahrungen nicht immer wirklich gut die Form. So manches weiße Garn übte darüber hinaus eine geradezu magnetische Anziehungskraft auf Schmutz aus – und wurde nach dem Waschen nie wieder so schneeweiß und makellos wie es einst war.

Auch im Sommer stricke ich daher gerne Pullover, Jacken etc. für die frischeren neun Monate in unseren Gefilden. Und ab August/September fange ich an, mir Gedanken über selbstgestrickte oder –gehäkelte Weihnachtsgeschenke zu machen. Das klingt für manche vielleicht schrecklich, hat aber den Vorteil, dass die Geschenke dann tatsächlich VOR Weihnachten fertig werden…

Dennoch habe ich mir für den Blog zwei typische „Sommerprojekte“ vorgenommen, nämlich Netze aus Baumwollgarn, in denen Strandutensilien aber auch Schlafsäcke und Iso-Matten bequem getragen werden können. Und eine Beanie für die Kids, die selbst im Sommer Mützen tragen – ebenfalls (ausnahmsweise!) aus Baumwollgarn.