Sorry, dass ich jetzt nochmal mit den Häkelkissen ankomme. Ich wollte nur noch kurz über meine Erfahrungen mit dem Zusammenfügen von Vorder- und Rückenteil berichten:

Vorder- und Hinterseite zusammennähen

Bei einem der Kissen habe ich zu Stopfnadel und Häkelgarn gegriffen und ganz klassisch vernäht: Beide Teile rechts auf rechts aufeinanderlegen (die „schönen“ Seiten zeigen damit nach innen“) und dann mit der Nadel den Faden immer durch eine Masche der Vorder- und der Rückseite.

Da war es natürlich gut, dass ich bei beiden Teilen die letzte Reihe in Ziegelrot gehäkelt habe – und dann auch noch genügend ziegelrotes Garn zum Zusammennähen hatte. So sieht das dann fertig aus:

Zusammennähen von Vorder- und Hinterteil

Hier sieht man das Vorder- und Hinterteil zusammengenäht!

 

Häkeln geht schneller!

Vorder- und Rückseite zusammen häckeln

So häkelt man das Vorder- und Hinterteilzusammen

Beim zweiten Kissen wollte ich den Prozess etwas beschleunigen und habe die beiden Teile zusammengehäkelt. Und zwar in einer Kontrastfarbe. Diesmal habe ich die Teile links auf links gelegt, damit also die beiden „schönen“ Seiten nach außen. Dann ganz normale feste Maschen häkeln – mit dem kleinen Unterschied, dass die Nadel in die Maschen beider Teile eingestochen wird.

Wie’s der Teufel will, ist mir dann mittendrin das türikise Garn ausgegangen. (Die Kissen waren ja ein Projekt zur Resteverwertung…) Anstatt nochmal alles aufzutrennen, habe ich stattdessen einfach mit einem Rest gelben Garns weitergemacht. Und ich muss sagen, der Farbewechsel innerhalb der gleichen Naht gefällt mir richtig gut. Schließlich handelt es sich ja um bunte Terrassenkissen!

So, beim nächsten Blogeintrag zeige ich euch meine gestrickte Tunika! Muss bloß noch Fotos machen!