Granny Squares: Das sind die gehäkelten bunten Quadrate oder Waben, die anschließend zu Decken, Kissen oder eben Schals zusammengenäht werden. War schon mal in den 80ern eine heiße Sache, lief damals unter „Patchwork“.

Granny Squares sind natürlich ideal zur Resteverwertung und haben einen sympathischen Vintage-Look, finde ich. Daher kommt der Schal nicht nur bei den Freundinnen meiner Altersklasse gut an, sondern gefällt auch deren Töchtern, was mich natürlich schon sehr freut.

Für den Schal habe ich aus die verschiedensten bunten Reste aus meinem beachtlichen Wollvorrat genommen. Alle etwa in der gleichen Dicke, besonders dünnes Garn habe ich zweifädig verarbeitet. Wie auch beim Kissen in Rottönen habe ich darauf geachtet, nur Garn aus Wolle oder Wollmischungen zu verwenden – und außerdem nur Material, das nicht kratzt. Je empfindlicher man diesbezüglich ist, desto kritischer sollte man bei der Auswahl sein. Allerdings braucht man wirklich viele verschiedene Farben, um ein gutes Ergebnis hinzubekommen. Es kann sich lohnen, im Wollgeschäft noch ein paar Knäuel aus einer offensichtlich fehlenden Farbe zu kaufen.

Wichtig: Genügend Garn einer vielleicht lieber neutralen Farbe, mit dem die letzte Reihe aller Squares gehäkelt wird, damit sich das Ganze erstens schön unsichtbar zusammennähen lässt und zweitens die Farben der anderen Garne richtig zur Geltung kommen.

Für die Squares bin ich der wirklich sehr guten Anleitung für das „Wabenseckseck“ aus der Landlust Juli/August 2010 gefolgt, die angenehmerweise auch online unter diesem Linkzur Verfügung steht.

waben Detailansicht

Anleitung: 25 (oder mehr) Waben häkeln, Fäden vernähen und zusammennähen.

Noch eine kleine Warnung: Nachdem ich das Prinzip des Wabenhäkelns verstanden hatte, ging es ziemlich schnell voran. Jede einzelne Wabe ein kleines Erfolgserlebnis. Echt nervig war allerdings das Vernähen der Fäden. Der Versuch, die Fäden mit einzuhäkeln, ist nicht recht gelungen. Bei meinem Schal, der mitunter etwas hin- und hergezogen wird, ist es passiert, dass sich einzelne vernähte Fäden wieder gelöst haben. Sah nicht toll aus – und das erneute Vernähen machte auch nicht wirklich Spaß.

Außerdem empfiehlt es sich, sich vor dem Zusammennähen zu überlegen, welche Wabe an welche Stelle kommt, damit die Farbaufteilung stimmt und am Ende nicht nur noch Waben einer Farbfamilie übrig sind.