Sieht man der Mütze gar nicht an, dass sie ein Projekt zur Verwertung verschiedenster Wollreste in Blau und Grün ist! Außerdem kann sie sowohl von Mädels als auch von Jungs getragen werden.

Durch die schwarzen Rippen, zwischen denen die verschiedenen Farben hervorblitzen, ergibt sich eine schöne Form. Der Rand kann auch gekrempelt werden, dann liegt sie enger am Kopf an.

Wer gerne Rastalocken oder eine besonders dicke/lange Haarpracht darunter verstauen möchte, kann die Mütze problemlos um ein, zwei oder mehr Rippen verlängern.

Als Ergänzung zu den Wollresten habe ich die etwas dickere Wolle „Superbingo“ von Lana Grossa gekauft. Gemäß Herstellerempfehlung sollte sie mit Nadelstärke 6 bis 7 verarbeitet werden. Ich habe allerdings 5,5 genommen, damit das Gestrickte schön fest und damit warm ist. Die Wollreste habe ich zum Teil mit doppeltem Faden verstrickt, damit sie von der Dicke her zum schwarzen Garn passen. Das hat gut geklappt.

Wer flott nadelt, hat die Mütze an zwei Abenden fertig. Nicht unterschätzt werden darf das Vernähen der Fäden: Durch die vielen Farben kann das einige Zeit in Anspruch nehmen.

Natürlich könnt ihr die Mütze auch nur in einer Farbe stricken. Dann geht allerdings der Effekt mit den Rippen unter. Ich empfehle euch daher, mindestens eine Kontrastfarbe zu nehmen.

Material:

2 x 50 g Superbingo von Lana Grossa oder ein anderes, eher dickeres Wollgarn, das nicht kratzt und für Nadelstärke 6 – 7 geeignet ist (Lauflänge Superbingo: 55 Meter pro 50 Gramm)

Plus: Von der Dicke her passende Wolle in verschiedenen Blau- und Grüntönen. Ich habe 7 verschiedene Wollreste verarbeitet. Es gibt aber auch bei Superbingo eine gute Auswahl an Farben.

1 Nadelspiel Größe 5,5


 

Anleitung für Mütze

Schlage 68 Maschen in Schwarz an, also auf jeder Nadel des Nadelspiels 17 Maschen.

Stricke für das Bünchen 2 Maschen rechts, 2 Maschen links – ingesamt 18 Runden.

Danach kommt der erste Blau- oder Grünton:
Stricke eine Runde rechte Maschen in dieser Farbe.
In der 2. Runde nimmst du in der Mitte jeder Nadel 1 Masche zu.
Damit sind es insgesamt 72 Maschen, 18 auf jeder Nadel.

Stricke insgesamt 5 Runden glatt rechts.

Danach kommt 1 Runde rechter Maschen in Schwarz, gefolgt von 4 Runden linker Maschen.

Anschließend nimmst du die das nächste Garn in Blau oder Grün (oder was auch immer) und strickst wieder 5 Runden glatt rechts.

Daraufhin kommt wieder eine Rippe in Schwarz: Die erste Reihe rechte Maschen, danach 4 Reihen links.

Wenn du insgesamt 5 Rippen in Schwarz gestrickt hast, geht es ans Abnehmen: Ab sofort regelmäßig Sport und keine Schokolade mehr beim Stricken. (JOKE!).

Markiere 5 gleichmäßig verteilte Abnahmestellen: 70 : 5 = 14

In der 1. Runde (wieder mit blauem oder grünem Garn) strickst du die markierte 14. Masche und die danach zusammen.

In der 2. Abnahmerunde die markierte Masche und die Masche davor.

3. Abnahmerunde: markierte Masche plus die danach

4. Abnahmerunde: markierte Masche plus die davor.

5. Abnahmerunde: markierte Masche plus die danach.

Das hat den Vorteil, dass die (sichtbare) Abnahme schön gerade noch oben geht.

Anschließend kommt wieder eine Rippe in Schwarz (1 Runde rechts, 4 Runden links) bei der nicht abgenommen wird.

Beim nächsten farbigen Teil suchst du dir wieder die Abnahmestelle und strickst die Masche davor zusammen.

Wenn du in dieser Farbe die fünf Runden gestrickt hast, sind nur noch vier Maschen auf jeder Nadel. Nimm dann das schwarze Garn, stricke die jeweils zwei Maschen rechts zusammen und kette dann gleich ab. Das ergibt einen hübschen kleinen Endpunkt in Schwarz.Mütze mit unvernähten Fäden

Bei Vernähen des Endfadens solltest du darauf achten, dass das obere Ende einen kleinen Ring bildet. Fertig!!