Nachdem ich meinen Loop aus Sockenwolle ausgesprochen gern trage, habe ich mich an einen Häkelpullover im gleichen Muster und aus einem ähnlichen Sockengarn gewagt. Im Popcornmuster habe ich übrigens auch die Granny-Square-Kissen gehäkelt.

Warnung: Ein Pullover aus Sockenwolle ist nichts für Menschen mit empfindlicher Haut. Die Wolle könnte kratzen. Da wegen der Löcher allerdings sowieso ein Top druntergezogen werden muss, finde ich persönlich das nicht schlimm. Besonders Hautsensible sollte allerdings ein anderes Garn wählen…

Die Besonderheit: Der Häkelpullover kommt ohne Nähte aus, weil ich sowohl die Ärmel als auch den Rumpf in Runden gehäkelt habe. Und die Ärmel habe ich in Raglantechnik drangehäkelt. Es war ein Experiment, ob das mit den Abnahmen so hinhaut, dass der Pullover gut sitzt.
Ich freue mich total, dass mir das auf Anhieb gelungen ist. Etwas Glück war aber wohl auch dabei. Mit Häkeln habe ich eben weniger Erfahrungen als mit Stricken…

 

Häkelpullover Kurzanleitung

Für alle, die in Kürze wissen wollen, wie das geht: Ich habe vier Abnahmestellen definiert – da, wo die Ärmel auf Vorder- bzw. Rückenteil treffen. Und anstatt an dieser Stelle wie gehabt eine Muschel aus drei Stäbchen in die Mitte zweiter Stäbchenmuscheln der Vorreihe zu häkeln, habe ich da eine einzelne Abnehmmasche gehäkelt. Das ist die einzelne stäbchen-artigen Masche, die jeweils in eine Muschel links und rechts hineingreift. Das Ganze 4 x pro Runde. Auf dem Probestückchen, das ich gehäkelt habe, ist das noch besser zu sehen als am fertigen Pullover:

Das Bild zeigt, wie die Abnahmen funktionieren: Mittig ist das „Abnahmestäbchen“ klar zu erkennen.

Durch die Abnahmen ergibt sich der viereckige Halsausschnitt.

Die detaillierte Anleitung zum Häkelpullover aus Sockenwolle gibt’s im nächsten Blogeintrag!