An dieses Motto der Familie Stark von Winterfell aus der TV-Serie „Game of Thrones“ erinnert mich das aktuelle Wetter in München: Von Sonne keine Spur und abends ist es bereits so kühl, dass wir ernsthaft darüber nachgedacht haben, die Heizung anzustellen.

Daher fiel es mir auch nicht schwer, am vorletzten regnerischen Sonntag eine Mütze zu stricken. Inspiriert durch meinen Blogeintrag zum Zopfmuster habe ich mein absolutes Lieblingsmuster dafür ausgewählt.

Das hat unter anderem den Vorteil, dass man sich lästiges Reihenzählen erspart: Es muss nämlich nur noch die Anzahl der „Kreuzungsstellen“ festgestellt werden – und das geht deutlich schneller.

Und hier ist auch schon die Anleitung:

100 Gramm nicht kratzige, reine Wolle. Ich habe den Klassiker „Bingo“ von Lana Grossa (wieder mal!) genommen.
1 Nadelspiel mit der Stärke 5,0

Auf 4 Nadeln jeweils 22 Maschen anschlagen
= 88 Maschen

In der 1. und 2. Runde * 4 Maschen links, 4 Maschen rechts“ stricken.

In der 3. Runde dann die rechten Maschen kreuzen: Die ersten beiden auf eine Hilfsnadel, die anderen beiden rechts abstricken, danach die auf der Hilfsnadel abstricken.

7 weitere Runden darüber stricken: Rechts auf die rechten Maschen, links auf die linken.

In der 8. Runde dann wieder kreuzen.work in Progress Mütze in grau

Nach diesem Schema weiterstricken.

Nach insgesamt 9 gekreuzten Stellen mit den Abnahmen für das Ende der Mütze beginnen:
6
Das passiert innerhalb von 8 Abnahmerunden, in denen die Maschen wie folgt zusammengestrickt werden:

1. Zuerst werden die beiden linken Maschen NACH jedem Zopf zusammengestrickt.

2. In der darauffolgenden Reihe dann die beiden linken Maschen VOR jedem Zopf.

3. Danach die beiden verbliebenen linken Maschen. Jetzt sind die Zöpfe ganz nah zusammengerückt.

4. Jetzt werden die beiden mittleren Maschen jedes Zopfs zusammengestrickt.

5. Nun die rechte und die mittlere Masche des Zopfs.

6. Und schließlich die letzten beiden Maschen des Zopfs.

Jetzt ist sowohl von den rechten Zopfmaschen als auch von den linken Maschen nur noch jeweils eine Masche auf den Stricknadeln.DSCF1046

7. Schließlich werden konsequent immer die nächsten beiden Maschen zusammengestrickt – als rechte Masche.

8. Die verbliebenen Maschen nochmal zusammenstricken und danach gleich abketten.

Fäden vernähen und fertig.

Ganz flotte Strickerinnen schaffen die Mütze in etwa vier Stunden – ich hab’s gemesen und war selbst überrascht!

Variationen:

Ich habe die Mütze ziemlich lang gemacht, damit sie dem aktuellen Beanie-Look entspricht. Wer noch mehr „Beanie“ will, kann eine Runde Zöpfe mehr stricken. Dann würde ich allerdings lieber ein dickeres Nadelspiel nehmen, also 5,5. Wenn man sehr fest strickt, wird die Mütze zu steif und das Ende steht hoch – wie bei einer Zwergenmütze. Kann auch nett aussehen … aber nicht wirklich cool.

Wenn es dir lieber ist, dass deine Mütze eng am Hinterkopf anliegt, solltest du nach 8 „Kreuzungen“ mit den Abnahmen für die Spitze beginnen.