Vor meinem Urlaub wollte ich noch neue Wolle kaufen. Da bei mir leider keine Wollgeschäfte in der Nähe sind, habe ich mich dazu durchgerungen, online zu bestellen. Ich hatte mir schon mal vorher in der nach wie vor ziemlich gut sortierten Wollabteilung von Ludwig Beck ein paar Garne angesehen. Eine Mohair-Mischung (was auch sonst…) von Lang Yarns gefiel mir ziemlich gut. Nur die Farben, die es im Laden gab, fand ich etwas öde.

Als mir einige Tage vor Abreise voll gestresst eingefallen ist, dass die Gefahr besteht, dass der Strickstoff ausgeht (für mich eine schreckliche Vorstellung), habe ich das Garn online bestellt. Nach kurzem Googeln entschied ich mich für loveknitting.com: Schön aufbereitete Website, riesen Sortiment, gut geschriebene deutsche Texte, Telefonnummer mit Vorwahl Frankfurt. Fand ich gut. Außerdem steht auf der Website dick und fett, dass Bestellungen, die bis 13 Uhr eingehen, noch am selben Tag bearbeitet werden – und dass mit DHL geliefert wird.

Bestellt habe ich an einem Dienstag gegen 11.30 Uhr. Am Samstag drauf sind wir frühmorgens losgefahren. Amazon-verwöhnt wie ich bin, habe ich mir ausgerechnet, dass die Bestellung, die am Dienstag noch gepackt wird, am Donnerstag bei mir eintrudeln könnte. Zur Not gäbe es noch den Freitag als Reserve.

Die böse Überraschung folgte mit der Bestellbestätigung: Da stand in etwa, dass Lieferungen aus Großbritannien bis zu fünf Tage Lieferzeit haben und aus den USA bis zu sieben Tage. Ich Doofie hatte natürlich nicht überprüft, wo Loveknitting den Firmensitz hat und welche Lieferzeiten sich daraus ergeben. Schön blöd, ich weiß. Man sollte eben immer das Kleingedruckte lesen. Andererseits fand ich die Angaben im Shop aber auch etwas irreführend.

Natürlich konnte ich die Bestellung nicht mehr stoppen, wie mir die Dame unter der Frankfurter Rufnummer nicht wirklich freundlich erklärte. Wie ärgerlich!

Das hat meine Zurückhaltung in Sachen Wolle online kaufen wieder gestärkt. Denn ich genieße es, in Wollgeschäften zu stöbern, das Garn anzufassen, die Farben auszuwählen. Der Wolleinkauf kann durchaus mal ein Stündchen oder länger dauern. Online dagegen ist es schwer zu beurteilen, wie ein Blau oder Rot tatsächlich ausfällt, wie weich oder kratzig das Garn ist. Außerdem finde ich es nicht in Ordnung, wenn ich mich in einem real existierenden Geschäft informiere und dann online bestelle. „Beratungsklau“ nennen das manche Händler – nicht ganz zu unrecht. Allerdings fände ich es cool, wenn mittelständische Wollgeschäfte in meiner Gegend auch übers Internet verkaufen würden. Dann könnte ich mich im Geschäft informieren und dann bei ihnen online bestellen oder nachbestellen. Ob ich nochmal bei einem Online-Pure-Player ordere, ist nach meinen Erfahrungen mit Loveknitting.com fraglich.

Wie seht ihr das?